Donnerstag, 15. März 2018

"Schluss mit der Angst - Deutschland schafft sich nicht ab!" - Notker Wolf zu Gast in Saarbrücken

Gestern war ich auf Einladung der Union-Stiftung zu Gast bei einem Vortrag, wie er besser kaum in die heutige Zeit passte: Notker Wolf, der streitbare frühere Abtprimas des Benediktinerordens setzte mit einem klaren "Schluss mit der Angst" einen deutlichen Kontrapunkt zu denen, die im Netz ebenso wie auf der Straße versuchen, die Unsicherheit vieler Menschen in unserer schnelllebigen Zeit für ihre Zwecke zu nutzen.

Prof. Rudolf Warnking begrüßte als Vorsitzender der Union-Stiftung den Referenten des Abends, Abtprimas Notker Wolf (rechts im Bild) und führte in die Veranstaltung und das Thema ein.

In einer inhaltlich starken, zu keinem Zeitpunkt langweiligen Rede trat Wolf der grassierenden "German Angst" mit einem klaren Bekenntnis zu einem ganz persönlichen "Prinzip Hoffnung", das tief im christlichen Glauben wurzelt, entgegen. Der diffusen Sorge vor sozialem Abstieg, vor vermeintlicher Überfremdung und einer angeblich drohenden Islamisierung trat er mit dem Aufruf zu mehr Mut entgegen. Er rief die zahlreichen Zuhörer im bis an die Grenzen des Möglichen gefüllten Saales im Haus der Union-Stiftung in der Saarbrücker Steinstraße dazu auf, an die Zukunft und auch an die Botschaft Jesu Christi zu glauben. Er rief sie auf, ihr Herz in die Hand zu nehmen, keine Angst davor zu haben, Verantwortung zu übernehmen und kämpferisch die eigene Meinung zu vertreten.

Mit viel Humor, aber auch mit treffender Genauigkeit analysierte Prof. Dr. Notker Wolf die aktuelle politische und gesellschaftliche Situation. Von Beginn an zog er seine Zuhörer, deren Herzen er bereits mit seiner Begrüßung in bestem moselfränkisch gewonnen hatte, auch intellektuell in seinen Bann.

Die Union-Stiftung hatte am gestrigen Tag mit der Auswahl des Referenten und des Themas genau den Nerv vieler getroffen, denen das ständige Miesmachen und das infrage stellen unseres politischen Systems, ja genaugenommen letztlich unserer Demokratie, bis oben steht und die sich weigern, politischen Hetzrednern und Rattenfängern aus den Reihen von Pegida, AfD und Co, den Höckes, den Poggenburgs, Weidels und Storchs auf den Leim zu gehen.


Der gestrige Abend war spannend und interessant, wie auch die Unterhaltungen mit dem Referenten des Abend sowie mit einigen der Zuhörer. Für die persönliche Widmung im frisch erstandenen Buch von Notker Wolf bedanke ich mich recht herzlich - und werde nur zu gerne seine herzlichen Grüße an unserer Ministerpräsidenten a.D, Peter Müller weitergeben.













Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.